European Tour

Kaymer geht nach Saisonfinale in die Babypause


20. November 2021 , Daniel Dillenburg


Zweifacher Major-Sieger, ehemaliger Weltranglistenerster und Sieger des Race to Dubai 2010 – Martin Kaymer.
Zweifacher Major-Sieger, ehemaliger Weltranglistenerster und Sieger des Race to Dubai 2010 – Martin Kaymer. | © golfsupport.nl/Michael Denker


Die DP World Tour Championship ist nicht nur das letzte Turnier der Saison. Es ist auch Martin Kaymers letzter Auftritt für mehrere Monate.

Sportlich sah Martin Kaymer in den vergangenen Jahren einen Fortschritt in seinem Spiel, das er derzeit als eine „7-8 von 10“ einstuft. Dort ist also immer noch Luft nach oben. Nach drei Runden bei der DP World Tour Championship rangiert der 36-Jährige weiter unter den Top Ten. Eine 70 (-2) am Samstag ließ seine Titelchancen nicht gerade steigern, war aber gut genug, um die Saison weiterhin auf einer positiven Note beenden zu können.

Wie Kaymer während der letzten Turnierwoche der Saison auch mitteilte, wird das Event in Dubai sein letzter Auftritt für eine ganze Weile sein. Anfang des neuen Jahres erwarten er und Freundin Irene Scholz nämlich ein Kind. Und dies rückt bei Kaymer dann ganz klar in den Vordergrund.

„Dies ist mein letztes Turnier des Jahres“, so der zweimalige Major-Sieger. „Von hier aus geht es nach Deutschland und dann sieht man mich bis März nicht auf der Tour. Ich nehme mir eine Auszeit.“ Selbst Training ist während des Aufenthaltes in der Heimat nicht vorgesehen. Die Turniere in Abu Dhabi und Dubai im Januar wird Kaymer also verpassen. „Ich werde weder golftechnisch noch mental darauf vorbereitet sein. Deswegen macht es keinen Sinn dort anzutreten.“ Bevor sich Kaymer in die lange und wohlverdiente Winter- und zugleich Babypause verabschiedet, zauberte er am Samstag gleich zwei Mal. Auf der Fünf legte er seine Annäherung einen halben Meter an den Stock und auf Bahn zwölf sorgte er mit seinem dritten Schlag aus dem Rough für einen der Höhepunkte des Tages. Hinter den Werbebanden stehend landete der Ball des Deutschen wenige Zentimeter neben der kurz gesteckten Fahne.

Moving Day: Top Ten vier Zähler hinter McIlroy

Doch Kaymer produzierte auch Fehler am Samstag und hat daher vier Schläge Rückstand auf den Führenden Rory McIlroy (-14). Auf der Sechs (Par 3) versenkte der Race to Dubai Sieger 2010 seinen Abschlag im Wasser und notierte anschließend das Doppel-Bogey. Mit einem Gesamtergebnis von zehn unter Par geht Kaymer als Neunter in seine letzte Runde des Jahres. Bei seinem nächsten Turnierauftritt wird er dann als Papa abschlagen.

Maximilian Kieffer blieb in Runde drei das erste Mal über dem Platzstandard des Earth Course. Nach einer 73 (+1) fiel der 31-Jährige auf -3 zurück und geht damit vom geteilten 37. Platz in die letzte Runde der Saison.

In der Gesamtwertung deutet alles auf einen Sieg des ohnehin schon führenden Collin Morikawa hin. Der US-Amerikaner unterschrieb in Runde drei eine 69 (-3) und liegt damit einen Zähler vor Kaymer auf dem geteilten fünften Platz. Morikawas ärgster Verfolger Billy Horschel lochte an der 14 zwar seinen 17-Meter-Putt zum Eagle ein, hat aber immer noch acht Schläge Rückstand auf seinen Landsmann, der am Sonntag als erster US-amerikanischer Gewinner des Race to Dubais in die Geschichte eingehen kann.